Freitag, 17. August 2012

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry von Rachel Joyce



Seitenzahl:                378 Seiten
Verlag:                      Krüger
Art:                          Hardcover m. Schutzumschlag
Altersempfehlung:    o. A. 
Preis:                        18,99 Euro
Zum Inhalt (Rückentext):
Eigentlich wollte er nur zum Briefkasten. Dann geht er 1000 Kilometer zu Fuß. Von Südengland bis an die schottische Grenze - eine Reise fürs Leben, eine Geschichte von Tapferkeit, Betrug, Liebe, Loyalität und einem ganz unscheinbaren Paar Segelschuhen. 
Ein unvergesslicher Roman der die ganze Welt erobert. 
Zu meiner Meinung:
Puuuuuuh. Welch ein Buch. Als Wanderbuch ist es bei mir eingetroffen, aber ich glaube ganz weiter wandern wird dieses Buch wohl nie mehr aus mir. 
Harold ist und bleibt in meinem Herzen. Dieser Mann, ganze 65 Jahre, wandert einfach los. Ohne Plan, ohne richtige Ausrüstung, aber mit soviel Tapferkeit im Herzen dass man am liebsten gleich loswandern will. 
Harold, unglücklich in der Ehe mit Maureen, erhält eines Tages einen Brief einer alten Freundin. Diese hat Krebs und wollte ihm dies mitteilen. Er schreibt auch pflichtbewusst einen Antwortbrief und will diesen eigentlich nur in den nächsten Briefkasten schmeißen. Als ihm dann allerdings klar wird, was alles in seinem Leben schief lief und läuft, beschließt er kurzerhand, diesmal alles richtig zu machen. 
Dieses Buch ist mit soviel Gefühl und Poesie geschrieben, dass einem permanent das Herz aufgehen will vor lauter Freude darüber. 
Auch die Menschen die Harold auf diesem Weg trifft, bleiben ihm und mir als Leser im Gedächtnis und man fragt sich öfter, wie man selber reagiert hätte und ob man selbst diesen Weg auf sich nehmen möchte. 
Als Leser erfährt man soviel von dieser unglaublichen Pilgerreise und fühlt so sehr mit Harold mit. Selbst die schmerzenden Blasen an den Füßen meint man zu spüren. 
Die Charaktere sind wunderbar beschrieben und die Wandlung von Harold ist wahnsinnig faszinierend mit anzusehen. Er lehrt uns niemals aufzugeben und immer noch daran zu glauben das alles besser werden kann.
Die Aufgabe des Wanderbuches war es eigentlich, in das Buch Notizen zu machen. Dies habe ich jedoch nur 1 mal geschafft. Nicht weil ich nicht wollte, aber ich konnte es einfach nicht übers Herz bringen. Aber auch die die Notizen der vorherigen Leser zu lesen fand ich wahnsinnig interessant. Oft hat man an manchen Punkten die selben Gedanken, oft komplett gegenteilig.  
Schön fand ich die Karte im hinteren Teil des Buches. Hier konnte man die gesamte Reiseroute mitverfolgen. 

Zum Cover:

Das Cover ist schlicht aber trotzdem wunderbar passend. Die berühmten Segelschuhe sind dort abgebildet. Die Schrift des Titels ist geprägt, daher nenne ich es gerne ein "Fühlcover". 

Zur Autorin:

Rachel Joyce lebt in Gloucestershire und hat bisher über 20 Hörspiele für die BBC verfasst. "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" ist ihr erster Roman. 

Zum Fazit:

Dieses Buch ist für jeden empfehlenswert. Ob Jung oder Alt. Jeder wird dieses Buch und dessen Geschichte verstehen und das für sich richtige daraus ziehen. Wunderbar, herzerwärmend und unglaublich. Daher bekommt es von mir

5 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Klingt nach einem Buch für mich! Schöne Rezension, die mir Lust drauf gemacht hat! :)

    AntwortenLöschen
  2. das freut mich :-)
    ich hoffe es gefällt dir!
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen